A new life – first news from behind the walls

KlosterRappi3

(Deutscher Text folgt weiter unten)

Working in the garden, I had a chance encounter with a school group. I helped to collect waste on the steep slope between the friary and the old city walls of Rapperswil. People who spend time on the other side of the wall to relax (and sometimes to sing beautifully and to play the guitar) dispose some stuff carelessly. We also cut shrubs and bushes to limit the extent of the wilderness in the small space between the monastery and the city.

I just wanted to drag an armful of branches and shrubs through the gate of the monastery when I first met the group of students. The perhaps ten year-olds followed the teacher up the steep stairs to the Lindenhof, with a questionnaire in hand. I let the whole group pass in order not to hurt them with the unruly bundle of yard waste that I wanted to carry down.

Some time later, a group of four girls appeared on the forecourt of the friary. They wondered what the unusual building near the entrance was: A memorial house where deceased brothers had been buried, with four hundred-year-old carved illustrations on death. Since I overheard the rhetorical question and since I stood nearby, I allowed myself to give them a brief explanation. I immediately noticed that they were barely impressed by the place or that the statement had no great meaning for them.

But what was important to them, and what did not become obvious to them, was related to the task was on the questionnaire. They had to identify how many steps the steepest stairs in Rapperswil have. The clue was that the stairs in question were in the vicinity of the Capuchin friary. Now that I had spoken to the girls they dared to ask a question. They wanted to know where the Capuchin friary was. Since the term “Capuchin friary” did not mean anything to them, it was difficult to ascertain that they actually stood in the forecourt of the monastery

With the assurance that they have counted the number of steps of the correct set of stairs, they said their friendly good-byes and moved on to the next task to be tackled. For me, the work went on, gathering the cut branches, and sweeping the pathways. From above sounded a young woman’s voice, accompanied by the sounds of a guitar, with a pleasing version of “Let it Be”.

After some time, the same four girls appeared again. They stood before the gravestones of the deceased brothers like adults in an art exhibition. I was still busy with the broom. Suddenly, one of the girls was speaking to me: If I could explain something to her. It was my pleasure to do so. She wanted to know what a “religious order” was. Unprepared, I tried to formulate a definition that on the one hand makes sense to an elementary student of today, and at the same time does justice to my host community. After a brief exchange, the girls were happy. They thanked and individually said goodbye to me.

Again it was quiet outside the city walls. Occasionally a visitor to the monastery church arrived, often with the expression of someone who is looking for something or deep in thoughts, sometimes without returning a greeting. Then again, children’s feet on the stone steps – and the exclamation of a young girl’s voice: “We simply asked someone about it!”

For me it was nice feedback. It confirms the importance of this chance encounter with the school children. I was able to be a catalyst for them so they could excel with their assignment. And I hopefully instilled the realization that important information is not always just posted somewhere to read. Rather, it may be advantageous to engage with others in dialogue to find answers.

.

Bei der Gartenarbeit hatte ich eine Zufallsbegegnung mit einer Schulklasse. Ich half mit am Steilhang zwischen dem Kloster und der alten Stadtmauer von Rapperswil den Abfall einzusammeln, der von Leuten die sich auf der anderen Seite der Mauer zur Erholung aufhalten (und zum Teil wunderschön singen und Gitarre spielen) unachtsam entsorgt wird. Wir haben auch Büsche und Sträucher zurecht geschnitten um die Wildnis in der kleinen Welt zwischen dem Kloster und der Stadt einigermassen im Rahmen zu halten.

Ich wollte gerade einen armvoll Äste und Stauden durch die Klosterpforte schleifen als ich der Schulklasse zum ersten Mal begegnete. Die vielleicht zehnjährigen liefen dem Lehrer nach die steile Treppe hoch zum Lindenhof, mit einem Fragebogen in der Hand. Ich liess die ganze Gruppe hochsteigen um sie nicht zu verletzen mit den wilden Ranken die ich nach unter tragen wollte.

Einige Zeit später tauchte eine Gruppe von vier Mädchen im Vorhof des Klosters auf. Sie wunderten sich was das ungewohnte Gebäude gleich neben dem Eingang war: Ein Gedächtnishaus wo verstorbene Mitbrüder begraben liegen, ausgestattet mit vierhundert-jährigen geschnitzten Bildtafeln zum Thema Tod. Da ich die rhetorische Frage überhörte und gleich in der Nähe stand, gestattete ich mir ihnen eine kurze Erklärung zu geben. Ich merkte sofort, dass sie kaum berührt waren vom Ort oder dass die Erklärung grosse Bedeutung hatte für sie.

Doch was ihnen wichtig war, und nicht offensichtlich wurde, war die Aufgabe auf dem Fragebogen. Sie mussten ausfindig machen wie viele Stufen die steilste Treppe in Rapperswil hat. Die Vorgabe war, dass die Treppe beim Kapuzinerkloster liegt. Nachdem ich die Mädchen nun schon angesprochen hatte, getraute sie sich auch eine Frage zu stellen. Sie wollten wissen, wo denn das Kapuzinerkloster war. Da sie sich unter diesem langen Wort wohl nichts vorstellen konnten, war es schwer möglich zu erkennen, dass sie im Vorhof des Klosters standen.

Mit der Versicherung dass sie die Anzahl Stufen der richtigen Treppe gezählt haben verabschiedeten sie sich freundlich und zogen weiter um die nächste Aufgabe in Angriff zu nehmen. Für mich ging die Arbeit weiter, die abgeschnittenen Äste ein zu sammeln und die Wege zu wischen. Von oben herab tönte eine junge Frauenstimme, begleitet von den Klängen einer Gitarre, mit einer gefälligen Version von „Let it be“.

Nach einer gewissen Zeit tauchten die selben vier Mädchen wieder auf. Sie stellten sich vor die Grabsteine der verstorben Brüder wie Erwachsene in der Kunstausstellung. Ich war immer noch mit dem Besen beschäftigt. Plötzlich sprach mich das eine Mädchen an: Ob ich ihr etwas erklären könnte. Dazu war ich gerne bereit. sie wollte wissen was ein „Orden“ ist. Unvorbereitet versuche ich eine Definition zu formulieren, die einerseits einer Primarschülerin von heute Sinn macht, und gleichzeitig der Gemeinschaft vor Ort gerecht wird. Nach einem kurzen Austausch waren die Mädchen zufrieden. Sie bedankten und verabschiedeten sich einzeln von mir.

Wieder war es Ruhe ausserhalb der Stadtmauer. Gelegentlich kommt ein Besucher der Klosterkirche vorbei, oft suchend oder Gedanken versunken, manchmal ohne einen Gruss zu erwidern. Dann wieder Kinderfüsse auf der Steintreppe – dazu der Ausruf einer Mädchenstimme: „wir haben halt jemanden darum gefragt!“

Für mich war das eine schöne Rückmeldung. Es bestätigt die Wichtigkeit dieser Zufallsbegegnung mit den Schulkindern. Ich konnte ihnen nicht nur eine Brücke anbieten um ihre Aufgaben gut zu lösen, sondern vermittelte hoffentlich auch die Erkenntnis, dass wichtige Information nicht nur irgendwo ablesbar ist. Vielmehr kann es von Vorteil sein, sich auf Mitmenschen einzulassen um im Dialog Antworten zu finden.

5 thoughts on “A new life – first news from behind the walls

    1. Your welcome, Malcolm. Years ago, I wanted to change the entire world at once because there were so many things that needed changing. Things still need changing and your are contributing valuable analysis towards it on your blog.
      However, I also started to practice seeing the minute contributions that each one of us could make. For me, this is faith in action and helps soften the frustration with the inertia experienced with big picture issues.
      Thank you for your feedback!

Help make this blog a dia(b)logue! - Ich lade dich ein mitzuschreiben!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s