One Story of Simplicity – Reimagining the Good Life

‘Living in this intentional community of people with varied abilities was the first step away from a gainful career and towards voluntary poverty.’

Für eine deutsche Übersetzung klicke hier:
Eine einfache Geschichte

Othmar F. Arnold (2012)

My journey started more than fifty years ago in Switzerland. I was born the second child of four to parents who grew up still deeply embedded in the cultural fabric of a conservative Catholic society. The first fourteen years of my life I grew up comfortably and quite sheltered in a small town. My family was the perfect family: dad was working as an engineer (he was the first in his family to benefit from higher education, thus escaping the rural poverty of the peasant life or the hardship of the working class experienced by his forefathers). Mom stayed home after marriage, but before has mastered a professional qualification and has earned a living on her own (this was also a first in her family that had also very recent rural roots – her father was born into a migrant farm worker family with no possessions and very limited rights). They were very proud of their achievements and upward mobility in social class. They also had grand expectations for her children who were to be given all opportunities to make it to the top of modern society.

At age fourteen, I woke up from the dream. The construct of the perfect family vanished, and I started to question the personal and social realities around me. In high school, I was involved in discussion circles and activist groups that explored all major alternatives to the church mandated world order that still dominated our upbringing and education. Liberation theology was one of the movements I explored. We saw the historical Jesus as the proto socialist.

When I was eighteen, after finishing high school, I left the Roman Catholic church. The same year, I became a conscientious objector. After watching part of the TV mini series of “Holocaust” with Meryl Streep, I was no longer able to participate in the preparatory training to become a fighter pilot. I was also no longer able to enjoy the sportsmanship and laurels of a marksman. I wrote a lengthy defense ahead of my conscription into mandatory military service, pointing out the irreconcilable discrepancies between my personal beliefs and my civil duties.

My existential search also led me to abandon my childhood dream of becoming an archeologist. Instead, a calling to live “a different, greener life” became audible. But I had no idea and no support on how to go about this faint calling. I became convinced that I needed to care for the planet at the same time as I produced my own food. I opted for a plain life, became an organic farmer and helped establish a small farm coop, but never completely gave up the academic and professional interest in archeology. I was able to complement the livelihood from the mixed farm with cash income from contract work as a research assistant.

The dream of finding a stable land base for farming, and a place to raise a family away from the ongoing harassment and persecution by the Swiss authorities (linked to their claims related to my repudiation of military service) led me to immigrate to Canada in 1993.

We settled in the Yukon, but the farming dream was soon replaced by reality. I eventually found work as a wilderness guide, which was a blessing. I was able to work close with the manifestation of my spiritual centre that is also the place where I find the easiest connection to God – the glory of creation. Eventually, we established our family home near a small, predominantly First Nations community. I became involved as a volunteer in emergency services and community development initiatives. This involvement led me to return to university and pursue a nursing education. Now I shifted my direct focus of care from the land to the people.

Within nursing, my area of interest was never in the medical system. The influences of the social determinants of health, the inequalities and injustices, the degradation of our natural environment spoke much stronger to my heart and eventually formed the foundation for my research interest. I pursued graduate studies in conflict analysis and peace building as well as nursing.

But all these academic credentials and professional qualifications led me deeper into a postmodern world, away from the plain life, the simplicity, and the compassionate service that was the utopian vision I started my path on. After my separation, I also realized how much I missed the communal life that was part of the utopia. I was seeking a place where I would be able to integrate all these ideas and engaged in a L’Arche community.

Living in this intentional community of people with varied abilities was the first step away from a gainful career and towards voluntary poverty. Along that way, I also volunteered with Doctors without Borders/MSF to fulfill a promise for action made as a boy in response to the horrific pictures of starving children from the conflict in Biafra.

BiafraNZZAfter I got confirmation from MSF, I began to work on my logistics. I have decided not to maintain a physical residence. A mailing address should be sufficient to satisfy the needs of governments, banks, etc. Of course, that left me becoming dependent on friends and acquaintances for many practical things after I got back from the field. I believed it would be helpful to experience that relative insecurity and lack of control. It might be an essential part of the larger package of experiences that became inspired by Quakerism.

Living on less than $15,000 per year, the unofficial poverty line in Canada, has been quite liberating. One of the intended effects of a simpler life is that I am no longer liable to pay income tax, and thus have to financially support a country at war (not only through its involvement in military action in foreign countries, but conceptually at war with everything that resists the consumerist—capitalist agenda of the current government).

As a result, I am now living a more contemplative life, studying the meaning of oneness with God. The challenging part of this pilgrimage is to find appropriate ways to engage with the realities of the world, how to translate calling into action, how to live mysticism and resistance, and how to inspire others to find their own way to live a simpler life.

From:

Deutsche Übersetzung:
German translation – deutsche Übersetzung:

Ein gutes Leben leben – eine simple Geschichte

von Othmar F. Arnold (2012)

Meine Reise begann vor mehr als fünfzig Jahren in der Schweiz. Ich wurde als zweites von vier Kindern von Eltern geboren, die noch immer tief im kulturellen Gefüge einer konservativen katholischen Gesellschaft eingebettet aufwuchsen. Die ersten vierzehn Jahre meines Lebens wuchs ich bequem und recht behütet in einer kleinen Stadt auf. Meine Familie war die perfekte Familie: Mein Vater arbeitete als Ingenieur (er war der erste in seiner Familie, der von einer höheren Ausbildung profitierte und so der ländlichen Armut des bäuerlichen Lebens oder der Not der Arbeiterklasse, die seine Vorfahren erlebten, entkam). Die Mutter blieb nach der Heirat zu Hause, hat aber zuvor eine berufliche Qualifikation erlangt und ihren Lebensunterhalt selbstständig verdient (dies war auch eine Premiere in ihrer Familie, die ebenfalls bis vor kurzem ländliche Wurzeln hatte – ihr Vater wurde in eine Wanderarbeiterfamilie ohne Besitz und mit sehr begrenzten Rechten geboren). Sie waren sehr stolz auf ihre Leistungen und ihre Aufstiegsmöglichkeiten in der sozialen Schicht. Sie hatten auch große Erwartungen an ihre Kinder, denen alle Möglichkeiten gegeben werden sollten, es an die Spitze der modernen Gesellschaft zu schaffen.

Im Alter von vierzehn Jahren erwachte ich aus dem Traum. Das Konstrukt der perfekten Familie verschwand, und ich begann, die persönlichen und sozialen Realitäten um mich herum zu hinterfragen. Im Gymnasium beteiligte ich mich an Diskussionszirkeln und Aktivistengruppen, die alle wichtigen Alternativen zur kirchlich vorgegebenen Weltordnung erforschten, die unsere Erziehung und Bildung noch immer beherrscht. Die Befreiungstheologie war eine der Bewegungen, die ich erforschte. Wir sahen den historischen Jesus als den Proto-Sozialisten.

Als ich achtzehn Jahre alt war, verließ ich nach dem Abschluss des Gymnasiums die römisch-katholische Kirche. Im selben Jahr wurde ich Kriegsdienstverweigerer. Nachdem ich einen Teil der TV-Miniserie “Holocaust” mit Meryl Streep gesehen hatte, konnte ich nicht mehr an der vorbereitenden Ausbildung zum Kampfpiloten teilnehmen. Ich konnte auch nicht mehr die sportlichen Fähigkeiten und Lorbeeren eines Schützen genießen. Vor meiner Einberufung zur Wehrpflicht schrieb ich eine lange Verteidigung, in der ich auf die unvereinbaren Diskrepanzen zwischen meinen persönlichen Überzeugungen und meinen zivilen Pflichten hinwies.

Meine existenzielle Suche führte auch dazu, dass ich meinen Kindheitstraum, Archäologe zu werden, aufgab. Stattdessen wurde der Ruf nach einem “anderen, grüneren Leben” hörbar. Aber ich hatte keine Ahnung und keine Unterstützung, wie ich dieser schwachen Berufung nachgehen sollte. Ich kam zu der Überzeugung, dass ich mich um den Planeten kümmern musste, während ich gleichzeitig mein eigenes Essen produzierte. Ich entschied mich für ein einfaches Leben, wurde Biobauer und half bei der Gründung eines kleinen landwirtschaftlichen Betriebes, gab aber das akademische und berufliche Interesse an der Archäologie nie ganz auf. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter konnte ich den Lebensunterhalt aus dem gemischten Betrieb durch Bareinnahmen aus Auftragsarbeiten ergänzen.

Der Traum, eine stabile Landbasis für die Landwirtschaft und einen Ort zu finden, an dem ich eine Familie weit weg von den anhaltenden Schikanen und Verfolgungen durch die Schweizer Behörden (in Verbindung mit deren Forderungen im Zusammenhang mit meiner Verweigerung des Militärdienstes) aufziehen konnte, veranlasste mich 1993 zur Auswanderung nach Kanada.

Wir ließen uns im Yukon nieder, aber der Traum von der Landwirtschaft wurde bald durch die Realität ersetzt. Schließlich fand ich Arbeit als Wildnisführer, was ein Segen war. Ich konnte eng mit der Manifestation meines geistlichen Zentrums zusammenarbeiten, das auch der Ort ist, an dem ich die einfachste Verbindung zu Gott finde – die Herrlichkeit der Schöpfung. Schließlich gründeten wir unser Familienheim in der Nähe einer kleinen, vorwiegend aus den First Nations bestehenden Gemeinschaft. Ich engagierte mich als Freiwilliger in der Notfallversorgung und bei Initiativen zur Entwicklung der Gemeinschaft. Dieses Engagement führte dazu, dass ich an die Universität zurückkehrte und eine Krankenpflegeausbildung absolvierte. Nun verlagerte ich meinen direkten Schwerpunkt der Pflege vom Land auf die Menschen.

Innerhalb der Krankenpflege war mein Interessengebiet nie das medizinische System. Die Einflüsse der sozialen Determinanten von Gesundheit, die Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten, die Verschlechterung unserer natürlichen Umwelt sprachen mir viel stärker aus dem Herzen und bildeten schließlich die Grundlage für mein Forschungsinteresse. Ich habe ein Masterstudium in Konfliktanalyse und Friedensförderung sowie eines in Pflegewissenschaften absolviert.

Aber all diese akademischen und beruflichen Qualifikationen führten mich tiefer in eine postmoderne Welt, weg vom einfachen Leben, von der Einfachheit und dem mitfühlenden Dienst, die die utopische Vision waren, mit der ich meinen Weg begann. Nach meiner Trennung wurde mir auch klar, wie sehr ich das Gemeinschaftsleben vermisste, das Teil der Utopie war. Ich suchte nach einem Ort, an dem ich all diese Ideen integrieren konnte; deshalb engagierte ich mich in einer Arche-Gemeinschaft.

Das Leben in dieser bewussten Gemeinschaft von Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten war der erste Schritt weg von der Erwerbskarriere und hin zur freiwilligen Armut. Auf diesem Weg habe ich mich auch freiwillig bei Ärzte ohne Grenzen/MSF engagiert, um ein Aktionsversprechen zu erfüllen, das ich als Junge als Antwort auf die schrecklichen Bilder von hungernden Kindern aus dem Konflikt in Biafra gegeben hatte.

BiafraNZZNachdem ich die Bestätigung von MSF erhalten hatte, begann ich mit der Arbeit an meiner Logistik. Ich habe mich entschieden, keinen physischen Wohnsitz beizubehalten. Eine Postadresse sollte ausreichen, um die Bedürfnisse von Regierungen, Banken usw. zu befriedigen. Natürlich wurde ich nach meiner Rückkehr vom Feld für viele praktische Dinge von Freunden und Bekannten abhängig. Ich glaubte, es wäre hilfreich, diese relative Unsicherheit und mangelnde Kontrolle zu erfahren. Es könnte ein wesentlicher Teil des größeren Pakets von Erfahrungen sein, die vom Quäkertum inspiriert wurden.

Von weniger als 15.000 Dollar pro Jahr, der inoffiziellen Armutsgrenze in Kanada, zu leben, war recht befreiend. Eine der beabsichtigten Auswirkungen eines einfacheren Lebens besteht darin, dass ich nicht mehr zur Zahlung von Einkommenssteuer verpflichtet bin und somit ein Land im Krieg finanziell unterstützen muss (nicht nur durch seine Beteiligung an militärischen Aktionen im Ausland, sondern konzeptionell im Krieg mit allem, was sich der konsumistisch-kapitalistischen Agenda der gegenwärtigen Regierung widersetzt).

Infolgedessen führe ich jetzt ein kontemplativeres Leben und besinne mich auf die Bedeutung des Einsseins mit Gott. Der herausfordernde Teil dieser Pilgerreise besteht darin, geeignete Wege zu finden, um sich mit den Realitäten der Welt auseinanderzusetzen, wie man Berufung in Aktion umsetzt, wie man Mystik und Widerstand lebt und wie man andere dazu inspiriert, ihren eigenen Weg zu finden, um ein einfacheres Leben zu führen.
Übersetzt mit Hilfe von DeepL Translator

2 thoughts on “One Story of Simplicity – Reimagining the Good Life

  1. Othmar, I don’t know why I am drawn to you, but I am. I think it is because you do and have done what many of us only talk about because we lack the courage. I go backpacking but only to return to the ‘normal’ consumerist world and dutifully pay my taxes to avoid the hassles of conflict. I work hard to send my daughter to an elite private school so she can have an unsustainable lifestyle that I myself question the value of. I write to educate others on voluntarism but you educate others by example.

Help make this blog a dia(b)logue! - Ich lade dich ein mitzuschreiben!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.