En route – von Luzern nach Schwyz

English translation below – pictures will be posted soon

Ein langer Tag. Das erste Mal, dass ich erst nach dem Einnachten im Zielort angekommen bin. Das hat nicht so sehr mit der Wegstrecke zu tun, als vielmehr mit dem Wasser, das Teil des Weges bildete. Ich musste in Treib auf das Schiff warten, das mich nach Brunnen brachte. Es sind ja nur einige Hundert Meter Distanz, aber der Vierwaldstättersee ist arg tief und das Wasser zu kalt um zu schwimmen. Nein, an der Badehose hätte es wirklich nicht gefehlt – die ist im Gepäck.

Der Weg führte mich zum grössten Teil dem Ufer des Vierwaldstättersees entlang. Die erste Hälfte der Tagesetappe war sehr zivilisiert. Es gab kaum Schnee auf den Strassen und Feldwegen, und die Autobahn war immer in Hörweite. Nach einem Mittagsrast in Beckenried wurde die Besiedelung weniger dicht und bald schon tauchte ich in den Wald ein der sich steil vom Seeufer in die Berge hochzog. In diesen Gefilden hat sich der Schnee auch viel besser gehalten. Schon bald merkte ich den Widerstand an den Sohlen. Das sachte Einsinken braucht wesentlich mehr Antriebsenergie als das Wandern auf festem Grund.

Der schmale Weg  zwischen dem Seeufer und dem Steilhang erinnerte mich an den Klondike: Da gab es viele Überreste von massiven Steinbrüchen, mit künstlichen Hafenanlagen und Schiffsverladestellen, altem Gerät das eingewuchert ist. Dann kam ich zu einem imposanten Wasserfall der in steter Arbeit sich in den harten Felsen eingekerbt hat. Gleich hinter dem Wasserfall find der Weg an zu steigen – 300 Höhenmeter in der Falllinie. Continue reading “En route – von Luzern nach Schwyz”

Illumination: Attempted murder – or heated disagreement?

The eerie beauty of the flashing lights from emergency response vehicles.
The eerie beauty of the flashing lights from emergency response vehicles.

I have not met my neighbours, yet. But I have a variety of impressions from living side by side, separated by a wall that is not sound proof.
So far, I have heard only adult voices. There is no other indication that children are living right next door. People come and go. At times, the light is on in the dining room, whose windows are facing the windows of our dining room, six feet apart. Behind the curtains, outlines of human figures are visible. And these figures talk, discuss, and laugh. I consider the interactions animated, loud, passionate, Mediterranean.
In the flow of these voices, I can hear the door open and close, the conversations being carried out onto the street and slowly disappearing. Then it is silent, the light sometimes on, sometimes off.

Last night, there was one point where the mood of the voices turned from cheerful, convincing, passionate, to a much tenser mood. Continue reading “Illumination: Attempted murder – or heated disagreement?”