Toleranz – Tolerance

Das Verehren des Göttlichen: in verschiedenen Kulturformen und friedlichem Mit- und Nebeneinander - Worshiping the Divine: A variety of cultural forms working peacefully together side-by-side.
Das Verehren des Göttlichen: in verschiedenen Kulturformen und friedlichem Mit- und Nebeneinander – Worshiping the Divine: A variety of cultural forms working peacefully together side-by-side.

An English translation follows below.

Ökumene und interreligiöser Dialog in Bild und Taten. Das Bild stammt von der Insel Mauritius, weit weg von den Luxusstrandhotels und Vergnügungspalästen für europäische Touristen. Auf einem meiner Fussmärsche durch das Innere der Insel, erst durch die grossen Zuckerrohrfelder, dann entlang der eingezäunten Jagdreservate, und endlich durch die tropischen Wälder stiess ich auf dieser Stelle mit drei Schreinen: Ein älterer Herr war gerade damit beschäftigt, den Ort zu pflegen, Laub zu rechen, und hat dann auch in den drei Sakralorten je eine Kerze angezündet.

Beim genauen Hinschauen stellte ich dann fest, dass das bläuliche Heiligtum ein Ort der Marienverehrung ist, also deutlich christlich, markiert mit dem Kreuz. Die weisse, frankophone Minderheit der ursprünglichen Kolonisten und ein Teil der Nachkommen der ehemaligen afrikanisch-stämmigen Sklavenbevölkerung bekennen sich zum Katholizismus.

Das rot gehaltene Heiligtum ist zwar baulich identisch mit dem bläulichen, doch markiert mit Symbolen, die eindeutig auf den Hinduismus der indisch-stämmigen Arbeiterbevölkerung die zum Ersatz der befreiten Sklaven von den englischen Kolonialherren nach Mauritius eingeführt wurden.

Und wenn man genau hinschaut, erkennt man in der Höhlungen der Baumwurzeln auch noch einen animistischen Schrein, der den spirituellen Bedürfnissen eines weiteren, mir nicht bekannten Teils der sehr multi-kulturellen Bevölkerung der Insel Mauritius entspricht.

Ich war tief beeindruckt von diesem gelebten Ausdruck von Toleranz zwischen Gläubigen von verschiedenen Religionsgruppen. Es verkörpert für mich ein Beispiel dafür, dass die Suche nach dem Göttlichen ein universelles Bedürfnis der Menschen ist, und dass diese Suche verschiedenste Formen annehmen kann die friedlich nebeneinander und sich ergänzend existieren können.

Was würde es schaden, wenn wir anstelle unseren so vertrauten Kirchenglocken auch gelegentlich mal einen Aufruf zum Gebet wie er im Islam gepflegt wird, einsetzen würden?

“Gott ist grösser als alles und mit nichts vergleichbar. Ich bezeuge dass es keine Gottheit gibt ausser Gott. Ich bezeuge dass Mohammed Gottes Gesandter ist. Eilt zum Gebet. Eilt zur Erlösung. Eilt um Gutes zu tun. Gott ist grösser als alles und mit nichts vergleichbar. Ich bezeuge dass es keine Gottheit gibt ausser Gott.” Mit Ausnahme der namentlichen Nennung von Mohammed als Gesandter Gottes kann ich keine Einwendung gegen den Gebetsruf finden von einem christlichen/westlichen Standpunkt.

Diese Gedanken über Toleranz wurden inspiriert durch die Tatsache dass die Tamil-stämmige Gemeinde in Rapperswil die Klosterkirche der Kapuziner mitbenützt für ihre Andachten. Sie haben nicht die Mittel um einen eigenständigen hinduistischen Sakralort zu schaffen. Ich finde es schade, dass diese Mitbenutzung nicht sichtbar ist. Es wäre schön wenn das tolerante Nebeneinander sichtbar gemacht werden könnte wie im gezeigten Beispiel von Mauritius.

Lass uns immer wieder das Wesentliche erkennen, worin die Gemeinsamkeiten liegen, an statt über kleinliche Differenzen zu streiten!

Ecumenical and interreligious dialogue in image and deeds. The picture is from the island of Mauritius, away from the luxury beach hotels and amusement palaces for European tourists. On one of my marches through the interior of the island, first through the large sugar cane fields, then along the fenced hunting preserves, and finally through the tropical forest, I came upon this place of worship with three shrines: An elderly man was busy to maintain the site, to rake leaves, and to light a candle in each of the three sacred places.

On closer inspection I found that the bluish sanctuary was a place of Marian devotion, which was clearly Christian, marked with the cross. The white, French-speaking minority of the original settlers and some of the descendants of the African-born former slave population profess to Catholicism.

The red painted sanctuary is structurally almost identical to the bluish, but marked with symbols that point clearly to the Hinduism of the Indian-born worker population, imported to Mauritius by British colonialists to replace the freed slaves.

And if you look closely, you can see in the hollows of tree roots also an animist shrine that meets the spiritual needs of yet another population, which I was not able to identify within the multi-cultural mix of people in Mauritius.

I was deeply impressed by this lived expression of tolerance between believers of different religious groups. This example tells me that the search for the Divine is a universal human need, and that this search can take a variety of forms that can peacefully coexist and complement each other.

Imagine if we occasionally would replace our so familiar church bells with a call to prayer as it is used in the Islamic world?

“God is greater than all, and not comparable to anything. I bear witness that there is none worthy of worship except for God. I bear witness that Muhammad is God’s Messenger. Come to prayer. Hasten to salvation. The time for the best of deeds has come! God is greater than all, and with nothing comparable to anything. I bear witness that there is none worthy of worship except for God.” With the exception of the naming of Muhammad as God’s messenger I can find no objection to the call to prayer from a Christian/Western perspective.

This reflection on tolerance was inspired by the observation that the ethnic Tamil community in Rapperswil comes to worship in the church of the Capuchin friary because they do not have a dedicated place of worship as a Hindu minority without the affluence of other faith communities. However, the co-use of the place of worship is not visible at all. I would find it most appropriate to visibly mark such an act of tolerance, as illustrated in the picture from Mauritius.

Let us seek the essential, again and again. Let us find the commonalities, in stead of fighting over minute differences!

One thought on “Toleranz – Tolerance

Help make this blog a dia(b)logue! - Ich lade dich ein mitzuschreiben!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s