Aufbruch – Departure (+de)

Aufbruch – Departure 

Auf los geht's los! - ready... set... !
Auf los geht’s los! – ready… set… !

(Deutsche Übersetzung folgt)

I am sitting with my black travel bag in front of me. I am checking the carry-on policies of the various airlines. The dimensions seem fine, a weight limit is not stated and I wouldn’t have a scale to check it anyhow. Later on the train and the ship, it won’t matter anymore. Good thing I am starting with the most restrictive mode of transportation.

The lid is still open: Is there a sharp object in there? Where do I put the irreplaceable things – in the bag, in my pocket? Going through the checklist once more: Is there a combination of clothes for all eventualities, from the walk to the airport tomorrow morning with an expected temperature of minus 25° (-9° F) and an expected wind chill of minus 36°, to the summer heat that I will encounter before returning at some point? In the morning, I will need the wind pants over two more layers, and I have to leave a corner in my bag on top for stowing them later – the same pants will serve as my waterproof pants on my pilgrimage. Check mark √.

I like logistics. They get easier the simpler the set-up becomes. As I contemplate my pile of stuff in front of me, I feel confident that there will be a sufficient number of possible combinations that I will be able to create from two jeans, a river pant, a pair of long johns, four t-shirts from light- to heavy-weight, three shirts, on of them very light, a Goretex shell, socks and underwear. Function over form and fashion. Simple design is sufficiently formal and casual at once that I will not have any conflict in a variety of settings – and again, Quaker theology and simplicity at work here: Since every day is special, I do not need anything particular to mark special occasions.

The stuff is here and ready to go. But am I? Wait, the wool slippers are still on my feet. They will be my other footwear – sure they still fit and they don’t weigh much. Check mark .

Am I? Ready for the pilgrimage, I mean. Up until about two days ago, the preparations were most apparent on an intellectual level. Now it is much more emotional: Yesterday I said farewell to my family, my children, their significant others, and my best friend whom I was married with for 17 years. Earlier, I have sent off Celia at the airport, but I will see her shortly again in Chicago. I feel the support from my small community here in the Yukon: As crazy as my undertaking seems to them, I have sensed nothing but encouragement and caring concern.

That tells me that I am not going on this journey by myself. I’ll be travelling alone, but there will be a circle of friends journeying along. And there will be numerous friends and supporters I have never met before along the way. The most important thing I have to bring: the confidence that I never was, never am, and never will be alone. Check mark .

There is only one more thing to do before my departure: Go to bed and sleep! Check mark .

Deutsche Übersetzung:

Ich sitze am Tische mit meinem schwarzen Reisetasche vor mir. Ich lese noch einmal die Handgepäckvorschriften der verschiedenen Fluggesellschaften durch. Die Dimensionen scheinen in Ordnung, ein Gewichtslimit wird nicht angegben, und ich hätte auch keine Waage, um es irgendwie zu überprüfen. Später auf der Eisenbahn und im Schiff wird es keine Rolle mehr spielen. Gut, dass ich mit dem einschränkendsten Transportmittel zuerst unterwegs bin..

Die Tasche ist noch offen: Gibt es einen spitzen Gegenstand da drin? Wo verstaue ich die unersetzlichen Dinge – in der Reisetasche, in meiner Tasche? Ich gehe noch einmal durch die Checkliste: Gibt es eine Kleiderkombination für alle Eventualitäten, vom Weg zum Flughafen am morgen früh mit einer erwarteten Temperatur von minus 25 ° und einer auf der Haut gefühlten Temperatur von minus 36 °, bis zur Sommerhitze, deren ich vor der Rückkehr irgendwann begegnen werde? In der Früh werde ich die Windschutzhose über zwei weitere Schichten anziehen müssen, und ich werde eine Ecke in meiner Tasche frei lassen um sie später zu verstauen – die gleichen Hosen werden dann als meine wasserdichte Hose auf meiner Pilgerreise dienen. Abgehakt √.

Ich mag Logistik. Die Aufgabe wird leichter je einfacher die Sache gehalten wird. Wenn ich mein Bündel vor mir betrachte, bin ich zuversichtlich, dass es eine ausreichende Anzahl von möglichen Kombinationen ergibt, so dass ich in der Lage sein werde mit zwei Jeanshosen, einer schnell-trocknender Hose, einem Paar langen Unterhosen, vier T-shirts aus leichterem bis schwererem Gewebe, drei Hemden, einem davon ein sehr leichtes, einer Goretex Hülle, Socken und Unterwäsche aus zu kommen. Funktion kommt vor Form und Mode. Einfache Kleidung ist ausreichend formal und ungezwungen sogleich, dass ich in einer Vielfalt von Angelegenheiten richtig ausgerüstet sein werde – und hier zeigt sich wieder einmal Quäker Theologie und Einfachheit in praktische Anwendung: Da jeder Tag etwas Besonderes ist, brauche ich nichts um besondere Anlässe zu würdigen.

Das Zeug ist hier und liegt bereit für den Aufbruch. Aber bin ich es? Warte mal; die Wollpantoffeln sind immer noch auf meinen Füßen. Sie werden meine zweite Fussbekleidung werden – die passen auch noch und sie wiegen nicht viel. Abgehakt √.

Bin ich es? Bereit für die Pilgerfahrt, meine ich. Bis vor etwa zwei Tagen, waren die Vorbereitungen am deutlichsten auf einer intellektuellen Ebene wahrnehmbar. Jetzt ist es viel mehr emotional: Gestern habe ich Abschied genommen von meiner Familie, meinen Kindern mit ihren Freunden, und meiner besten Freundin, mit der ich während 17 Jahren verheiratet war. Früher am Tag habe ich Celia zum Flughafen begleitet; sie werde ich aber in Kürze in Chicago wieder sehen. Ich spüre die Unterstützung von der kleinen Gemeinschaft um mich hier im Yukon: so verrückt wie ihnen mein Unternehmen vorkommen mag, ich spüre nichts als Ermutigung und Fürsorge. 

Das sagt mir, dass ich nicht alleine auf dieser Reise sein werde. Ich werde alleine reisen, aber es wird ein Kreis von Freunden mit mir zusammen sein. Und es wird viele Freunde und Unterstützer geben, die ich noch nie getroffen habe, bevor ich auf dem Weg sein werde. Das Wichtigste, was ich habe, ist das Vertrauen, dass ich nie allein war, nie allein bin, und niemals allein sein werde. Abgehakt √.

Nun gibt es nur noch eins vor dem Aufbruch: Ab ins Bett und schlafen gehen! Abgehakt √.

2 thoughts on “Aufbruch – Departure (+de)

Help make this blog a dia(b)logue! - Ich lade dich ein mitzuschreiben!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s