Alte und neue Wege – Old and new ways

In den letzten Tagen war ich immer wieder unterwegs, auf alten und neuen Wegen. Eingeschränkt war ich nur durch den frischen Schnee, der vor allen die nicht befestigten Wege sehr rutschig machte und das gehen im steilen Gelände erschwerte.

Als ich vor fast dreissig Jahren das erste Mal nach Tenna kam war die Gemeinde noch über die alte, einspurige Talstrasse erschlossen. Von der Tenner Höhe aus gab es eine Stichstrasse zum Dorf hoch die auf gut 2 km Strecke 400 Höhenmeter überwand. Heute sind grosse Teile der Talstrasse und die Zufahrtsstrasse nach Tenna nach modernen Strassenbaunormen ausgebaut. Das folgende Video zeigt die Talfahrt von Tenna nach Versam, ein Erlebnis das auch heute noch nicht empfehlenswert ist für Leute mit Höhenangst.

During the last few days, I was hiking on old and new trails. I was only limited by the fresh snow that made all the trail without a hard surface very slippery. Thus the hiking in this steep terrain became more strenuous.

When I first came to Tenna about thirty years ago, the valley was served by a mostly single-lane gravel road. From the main road, an access road connected the village of Tenna. On a distance of just over two kilometres (1.4 mi) it gained 400 meters (1200 ft) in elevation. Today, most of the main road and the access road to Tenna are build to modern-day standards. Nonetheless, as the following video shows, the ride is still reminiscent of a roller coaster ride and not for the faint of heart.

Zu Fuss hatte ich aber die Gelegenheit, der alten Zufahrtsstrasse zu folgen. Auf diesem Weg kamen mir dann viele Erinnerungen an mein Aufenthalt in Tenna. Plötzlich erkannte ich Stellen, zum Beispiel eine Steingruppe mit Gebüschen, die mich an einzelne Situationen von damals erinnerten. Zum Beispiel als das Vieh nicht der Strasse entlang marschieren wollte auf dem Weg von einer Weide zur nächsten; dafür durchquerten sie im gestreckten Galopp des Nachbars Heugras! Doch es war für mich schwierig die einzelnen Grundstücke und Parzellen die wir damals bewirtschafteten zu erkennen. Eine Güterzusammenlegung hat die Besitzverhältnisse ganz neu geregelt und viele Erschliessungswege entstehen lassen, und damit verschwanden die alten Grenzsteine und -linien im Gelände. Aber auch einige von den unzähligen kleinen Ställe und Heuschober sind seither verschwunden. Durch die verbesserte Erschliessung und die mechanische Aufrüstung der Betriebe, die heute alle eine zentrales Wirtschaftsgebäude im Dorf ausweisen, wurden viele von diesen Aussengebäuden obsolet.

Hier ist ein Link zu einem relevanten Dokument: Verkehrsgeschichte des Safientals

2 thoughts on “Alte und neue Wege – Old and new ways

Help make this blog a dia(b)logue! - Ich lade dich ein mitzuschreiben!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s