Wo liegt das Herz von Tenna?

fullsizeoutput_1020

“Sie bezeichnen sich als kantig und eckig und sind trotzdem weltoffen – die Bewohner und Bewohnerinnen von Tenna”, erzählt die Publireportage vom VOLG in der Schweizer Illustrierten. “Sie sind innovativ und bewirtschaften das Hotel, den Solar-Skilift oder ein zukünftiges Hospiz gerade selbst”.

Lesen sie den ganzen Beitrag, mit bester (indirekter) Werbung für das Projekt “Alte Sennerei” des Vereins Tenna Hospiz gleich selber:

VolgSchweizerIllustrierte

Keine Abfertigungshalle für die Ewigkeit

Project per ina chasa da tgira «Alte Sennerei»

fullsizeoutput_e56

Radio RTR hat am letzten Freitag einen Beitrag über das Projekt “Alte Sennerei” in Tenna auf romanisch ausgestrahlt. Damit können wir die regionale Bevölkerung über Kultur- und Sprachgrenzen hinweg erreichen.

Hier geht es zum Beitrag Project per ina chasa da tgira «Alte Sennerei»

Please follow the link above to hear a story about the Tenna Hospice project in Romansh language which is still spoken widely in the Surselva region. Tenna is located in a German speaking valley, however many regional services operate in this intercultural environment with divers cultures and languages.

Taking good care of each other

pass the dice!
Inuit Elders and family members at an afternoon gathering with traditional games and food (Gjoa Haven, Nunavut, Canada)

Last week the Paul Schiller Foundation published the report “Gute Betreuung im Alter – Perspektiven für die Schweiz” (‘Good Care in Old Age – Perspectives for Switzerland’). It shows the need for action in health and social policy for high quality and affordable care for the ageing.

A few weeks before I noticed an article in a regional news paper about the enormous value of volunteer work in Switzerland, an estimated CHF 35 billion. “The majority of informal volunteer work in 2014 is attributable to personal help and care… Personal assistance is the main occupation of informal volunteerism within family networks” (own translation from Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016). I considered it to be a joke Continue reading “Taking good care of each other”

Gute Betreuung im Alter

pass the dice!
Inuit Älteste und Angehörige beim Altersnachmittag mit traditionellen Spielen und Speisen (Gjoa Haven, Nunavut, Kanada)

Letzte Woche hat die Paul Schiller Stiftung den Bericht “Gute Betreuung im Alter – Perspektiven für die Schweiz” veröffentlicht. Darin geht es in erster Linie darum, den gesundheits- und sozialpolitischen Handlungsbedarf für eine qualitätsvolle und bezahlbare Betreuung im Alter aufzuzeigen.

Schon vor einigen Wochen habe ich in einer regionalen Tageszeitung gesehen, welche enormen Kosten sich verstecken in der Freiwilligenarbeit, nämlich hochgerechnete 35 Mia CHF. “So entfällt auch im Jahr 2014 der grösste Teil informeller Freiwilligenarbeit auf persönliche Hilfe- und Betreuungsleistungen… Persönliche Hilfeleistungen machen gerade im Verwandtenkreis einen wesentlichen Teil informell freiwilliger Tätigkeiten aus” (Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016). Ein absoluter Witz Continue reading “Gute Betreuung im Alter”

Crowdfunding Experiment

Der Verein Tenna Hospiz wagt sich, auf Anraten der jüngeren Mitglieder, einen Teil der Finanzen um das Projekt Tenna Hospiz realisieren zu können, über eine Crowdfunding Kampagne zu sammeln.

Hier unser Trailer:

Für deutsche oder englische Untertitel, wechsle die Einstellungen am unteren Rand des Videos.
for English or German subtitles, please choose from the settings bar.

Die Kampagne ist bei www.lokalhelden.ch aufgeschaltet. Wir suchen deine Mitarbeit: Erstens müssen wir rechtfertigen, dass die Kampagne auch gefragt ist. Das heisst wir müssen mindestens 100 Fans mobilisieren, die kund tun, dass sie die Idee und das Vorhaben wichtig finden. Erst dann wird die Finanzierungsphase frei geschaltet.

Also, auf geht’s:

  1. www.lokalhelden.ch  anwählen. Am oberen Rand ‘anmelden/registrieren’ anklicken. ‘Registrieren’ wählen in der Dialogbox.
  2. Auf der nächsten Seite mit Name, einer E-Mail Adresse und einem Passwort registrieren.
  3. Schön dass sie da sind: Lokalhelden schickt dir eine E-Mail mit dem Aktivierungs-Link. Im E-Mail ‘jetzt bestätigen’ anklicken.
  4. Jetzt kommst du zurück auf http://www.lokalhelden.ch. Am oberen Rand wiederum ‘anmelden/registrieren’ anklicken. E-Mail Adresse und Passwort eingeben und ‘Anmelden’ wählen in der Dialogbox.
  5. www.lokalhelden.ch/fundament-tenna-hospiz die Webseite des Projektes “Fundament Tenna Hospiz” anwählen und “Fan werden” drücken (oder sonst wie durchblicken mit Postleitzahl 7106…
  6. wenn alles geklappt hat, erhöht sich die Zahl der Fans um 1! Bravo und ein herzliches Danke schön für deine Unterstützung.

Natürlich werden wir die Menschen, die uns unterstützen auch über den weiteren Verlauf der Kampagne informieren.

Screenshot

Es gibt natürlich auch viel Information zum Projekt und der Schwarmfinanzierung auf dieser Webseite.

The Tenna Hospice Association has initiated a crowdfunding campaign to boost the financing for the Tenna Hospice project. We are using a Swiss website, and the content is in German only. However, you can set English subtitles to our promotional video.

We need you: please register and log in at www.lokalhelden.ch, and become a fan of the project “A foundation for the Tenna Hospice”. We need  at least 100 fans as soon as possible in order to start the actual funding phase of the campaign.

The crowdfunding platform will accept credit card payments. For other international donations, please contact the Tenna Hospice Association. There is a contact form on the website!

There you can find more information about the project in English: Tenna Hospice Association

New Life for an old Cheese Factory

Sennerei Hospiz

The lettering “Alp-Dorf Sennerei” is still very legible on the wall of a rather inconspicuous building in Tenna, Switzerland. Prominently, it sits on the edge of the fraction Mitte, opposite the late-Gothic church, which gets all the attention. For many years, no more cheese has been produced here.

Link zur deutschen Version

The passing of time is showing. Continue reading “New Life for an old Cheese Factory”

Neues Leben für die Alte Sennerei

Sennerei Hospiz

Noch ist der Schriftzug “Alp-Dorf Sennerei” gut lesbar an der Fassade des unscheinbaren Gebäudes in Tenna. Prominent sitzt es am Rande der Fraktion Mitte, gegenüber des spätgotischen Kirchleins, das alle Aufmerksamkeit kriegt. Käse wird hier schon länger nicht mehr hergestellt.

Link to the English version

Die Spuren des Zahns der Zeit sind auch sonst sichtbar. Continue reading “Neues Leben für die Alte Sennerei”

“Der schönste und vertrauteste Ort ist das Zuhause”

“The most beautiful and familiar place is home…”

ruinaulta, 20. Januar 2017: In Tenna soll ein Hospiz entstehen. Die Idee hat der Verein Tenna Hospiz ins Leben gerufen. Wir haben uns mit dessen Präsidenten Othmar F. Arnold unterhalten.

Judith Sacchi „Ruinaulta“: Verein Tenna Hospiz: Wann wurde der Verein gegründet und wer steht dahinter? Die Idee für eine Pflegeeinrichtung im Safiental gibt es schon

Interview by the local newspaper (in print only!) about the Tenna Hospice project (in German). Read more about Tenna Hospice as a home-like place in English here: Tenna Hospice.

via „Der schönste und vertrauteste Ort ist nach wie vor das Zuhause“ — Verein Tenna Hospiz

Tenna Hospiz online!

tennagewolbeDer Verein Tenna Hospiz hat nun seinen eigenen Webauftritt!

tennahospiz.ch

Wir freuen uns auf Rückmeldungen und Kommentare. Schaut bitte auf das Design, den Inhalt, und die Funktionalität. Die vorbereitenden Dokumente sind immer noch über den folgenden Link zu finden: Tenna Hospiz.

Der Verein Tenna Hospiz wurde gegründet als Trägerschaft für die Ausarbeitung, Planung und Realisation eines Hospizes im Safiental. Damit könnten Mitmenschen in Würde bis zuletzt in gewohnter Umgebung leben.

The Tenna Hospice Association has its own webpage now! Please be patient as the English section is being populated.

Tenna Hospice Association

We always appreciate feedback and commentaries.

The Tenna Hospice Association was established with the intention to conceptualize, plan, and realize a private care place and hospice for the Safien Valley, making it possible for people to live out their full lives in dignity in a familiar surrounding.

Ich lebe am Rand und “potential-arm”…

Dramatische Stimmung im Safiental. - Dramatic mood Finte Safien Valley
Dramatische Stimmung im Safiental. – Dramatic mood in the Safien Valley

Ein Dorf will bleiben ist der Titel eines längeren Artikels im Tagesanzeiger vom 13. August 2016. Diese Reportage aus dem Safiental ist wie eine Antwort auf ein früherer Artikel, in dem sich der Präsident eines einflussreichen Branchenverbandes frei dazu äussern konnte, dass abgelegene Bergtäler sich selber überlassen werden sollen, um dafür die öffentlichen Gelder, die es braucht für die Infrastruktur für alle Leute die in der Schweiz leben, auf ein paar ‘rentable’ Zentrumsorte zu konzentrieren. Neo-liberales Mantra basierend auf dem Dogma der Gewinnmaximierung und Machtkonzentrierung: Oh Money, Pass Me Some.

Hier eine Reaktion meinerseits auf den Artikel über das Safiental:

“Liebe RedaktorInnen,

ich lebe im Safiental, und ich bin nach mehr als zwanzig Jahren Auslandaufenthalt auch wieder dahin zurückgekehrt.
Der Beitrag im heutigen Tagi “Ein Dorf will bleiben” war interessant zu lesen. Doch habe ich auch ein paar kritische Bemerkungen und Fragen: Was soll die Rechnung mit 12 Millionen Franken für eine Gesamtmelioration? In Zürich werden Milliardenbeträge in den Um- und Ausbau eines Bahnhofs gesteckt, da fragt sich kein Hoteliersverband ob es verhältnismässig ist, so viel zu investieren um eine neues, unterirdisches Einkaufszentrum zu erschliessen. Denn die Verkehrsprobleme der Zürcher werden mit diesen Investitionen ja offensichtlich nicht gelöst, noch höre ich immer wieder die selben Staumeldungen und frustrierten Benutzermeinungen von Strassen- und Bahnpendlern. Die paar Millionen, die hier in Gemeinde Infrastruktur gesteckt wurden, bringen spürbare Verbesserungen der Lebensqualität für die Talbevölkerung; ebenso für die Besucher von ausserhalb des Tales wenn sie zB. auf den Erschliessungsstrassen bequem ihre Ruhe in den Bergen finden können!
“Potenzialarmer Raum”: das ist auch ein Ausdruck der nur ein von urbanem Denken und Konsum-Kapitalismus korrumpierter Geist prägen kann. Klar sind die renditenversprechenden Ressourcen längst ausgebeutet oder angezapft. In den abgelegenen Tälern gibt es jedoch Potenziale die heute gar nicht mehr gesehen werden im Scheinwerferlicht des Mainstreams. Da gibt es zB. Netzwerke unter Menschen, gewachsene und geschaffene Gemeinschaftsstrukturen, die viel mehr Potenzial in sich bergen als die urbane Anonymität und Paranoia, wo Leute sich konstant unsicher fühlen. Es würde sich sicher lohnen, auch diese Potenziale mal in Betracht zu ziehen. Für die glückliche Zukunft der Menschheit braucht es kein weiteres Wirtschaftswachstum (auch wenn diese Illusion vorläufig über alles trumpft).
Ja, wie sie schreiben: “Es funktioniert” in den Randregionen. Und es profitieren in grosser Zahl Besucher von ausserhalb der Gemeinde die genau das suchen, was sie bei sich dem Profit, dem Fortschritt, und der Entwicklung geopfert haben. Ich wünschte mir ein grösseres Verständnis der Metropole für die Tatsache dass eine Metropole nur funktioniert solange sie eine Peripherie hat. Wir sind nicht zu trennen.
Mit freundlichen Grüssen,

Othmar

(Als Leserbrief im Tagesanzeiger gedruckt: Leserforum 22. August 2016)

Hope on the horizon – the movie (+de)

Hope on the horizon: The short experimental film Healing in Babalmé has been officially selected for screening at the Dawson City International Short Film Festival 2013.

DCISFFlogo

Healing in Babalmé – A story of hope from a marginalized place tells the story of a humanitarian worker’s lived experiences during a malnutrition crisis in Chad, where a pastoralist community on the edge of the Sahara desert mobilizes its own resources to overcome effects of marginalization. This short experimental documentary is a witness to the power of supportive non-intervention and true community development.

für eine deutsche Übersetzung klicke hier: Hoffnung in Babalmé
I am pleased to announce, that my creative spirits have persisted, thanks to the encouragement of Celia and others, to revise and re-edit the animated audio-visual presentation based on my experiences in Chad. I still feel blessed that I have been able to witness the events that inspired me to write the story. They are still a source of hope for me. The events illustrate for me that there is “that of God in everyone”: People with nothing can make a difference if we don’t crush their individual and collective agency with might and paternalistic intentions.

The 2013 Dawson City International Short Film Festival will be another venue to share the message of hope with a wider audience.

You can enjoy the preview in this YouTube version anytime by clicking the arrow button:

Dedicated to the people of Babalmé and the North Kanem/Chad Continue reading “Hope on the horizon – the movie (+de)”

Map it out – the extent of obvious misery

Here I am in the Kensington area of Philadelphia.

The row houses in the Kensington area were originally built for workers in the vicinity of the factories that employed them. They are a monument to industriousness and dignity. The factories were not social institutions, but apparently it was possible for many families to live in their own little house in the neighbourhood. It was a short commute to the workplace. There were many little corner stores selling things of daily needs, and bars for those who had daily or occasional wants. Some avenues were commercial districts with a variety of stores and shops. I have seen a library in a park, schools and a hospital – all in a similar architectural style making use of brickwork, just the way the factories were built. And there were many churches to comfort the ones hit by hardship and to celebrate with the ones who were able to make it.

Industrial Beauty - a restored factory portal in Kensinton
Industrial Beauty – a restored factory portal in Kensington

Continue reading “Map it out – the extent of obvious misery”

Spinning the yarn… tricoter pour le passé (knitting for history)

(English translation below)

Merci à Marie Villeneuve du Radio Canada de Vancouver. Elle m’a appelée cet après-midi pour une entrevue pour le Boulevard du Pacifique, une nouvelle émission radio d’après-midi où se croisent des réflexions et des découvertes sur notre société et ses cultures.

J’ai parlé avec elle des statues au centre ville de Whitehorse, Yukon qui sont au froid pendant l’hiver. J’ai remarqué qu’ils sont tristes, avec des larmes de glace sur ces visages. Personne a pitié ces personnage historique quand il fais les -35 degrés au Yukon. Alors, j’ai lancé un appel pour décorer les statues de la même façon que l’avion à l’aéroport de Whitehorse en août passé. « Yarn bombs needed » veut encourager tous les tricoteurs et tricoteuses du Yukon de créer des vêtements d’hiver artistique pour les statues de Sam Steele, Jack London, Robert Service et autres.

Good old Jack London looks much happier and warmer already!
Good old Jack London looks much happier and warmer already!

Continue reading “Spinning the yarn… tricoter pour le passé (knitting for history)”

Yarn bombs needed

Poor old Sammy Steele, freezing year after year in his NWMP uniform. I like the fluffy cover for his mountie hat and his padded shoulders. But he looks sad, frozen tears on his cheeks. Will anybody out there have some mercy on him and other characters in the streets of Whitehorse? Jack London and Robert Service look cold, too!

Continue reading “Yarn bombs needed”

A Better Yukon for All – the governmental strategy for social inclusion and poverty reduction

A critical review by Othmar F. Arnold

(All mentioned documents are linked directly to the original source.)

The preamble to the new strategy document outlines very nicely what a better Yukon for all means: “A socially inclusive society is one where all people feel valued, their differences are respected, and their basic needs are met so they can live with dignity. It is a society where everyone has the opportunity to participate and to have their voice heard.’ (p. 8) And it continues with deep insight about social exclusion: it “is the result of barriers in the social, economic, political and cultural systems” (p. 8).

In the introduction, the scope of the strategy is presented as a guideline to social policy development; or in other words, how government will facilitate a way of meaningfully living together. From the research the government conducted, it concluded that service delivery and access to services appear the main reasons for the fact that some people in the Yukon do not feel included. Furthermore, “poverty is one of the most obvious factors contributing to social exclusion, but social exclusion also stems from and is exacerbated by inadequate education, housing, health, social participation, employment and access to services (p. 8)”.

Continue reading “A Better Yukon for All – the governmental strategy for social inclusion and poverty reduction”