Was macht Macht mit mir? (+EN)

Macht ist die Fähigkeit Einfluss zu nehmen im Leben. Das kann sich sowohl auf das eigene wie auch auf andere Leben beziehen. Wenn ich im eigenen Leben keine Macht habe, dann kann ich mich sehr schnell ohnmächtig fühlen. Das Ohnmachtsgefühl kann natürlich auch daher kommen, dass ich mir nicht bewusst bin, dass ich auf mein Leben Einfluss nehmen könnte.

MouseTrap2

Lange Zeit wurden Menschen durch autoritäre Figuren und Systeme konsequent in einer abhängigen Beziehung gehalten. Macht wurde schonungslos ausgeübt. Die Machthaber haben das gemeine Volk bewusst im Unwissen gelassen. So auch die Kirchen. Sie haben Gott als den Allmächtigen definiert, was dem Menschen nicht viel Einfluss auf das eigene Leben oder das Leben der Gemeinschaft lässt.

Stellt euch vor, Gott wäre als Alles-Liebende verstanden worden…

Im Zwischenmenschlichen über wir auch immer Macht aus. Manchmal sind wir uns dessen bewusst; oft jedoch nicht. Ein Thema das mich in diesem Zusammenhang immer wieder beschäftigt ist die Frage des Privilegs. Wie lange waren Männer gegenüber den Frauen und Kindern offiziell privilegiert? Wie weit sind diese Privilegien in unseren Beziehungen und Geschäftspraktiken immer noch verinnerlicht und führen weiterhin zu einem unbewussten Machtgefällle?

Ein weiteres Privileg dessen sich wenige bewusst sind ist die kulturelle und sozio-politische Stellung. Als Schweizer (auch als Kanadier) sind wir durch Geburt und Staatsangehörigkeit privilegiert. Ohne es uns bewusst zu sein, über wir indirekt Macht aus auf Millionen von Menschen in minder privilegierten Gegenden dieser Welt. Wer von uns, zum Beispiel, erwartet nicht, dass Erspartes einen Zins trägt? Wer hat sich schon dazu überlegt, dass all dieser Mehrwert von Tausenden von meist dunkelhäutigen Menschen erarbeitet und erlitten werden muss damit wir unser Privileg beanspruchen können? Ein solches Gefälle ist bereits eine subtile Form von Gewaltausübung, und von daher von Freunden wohl kaum erstrebenswert. 

Deshalb will ich immer wieder behutsam mein Dasein und meine Lebensweisen hinterfragen. Ein analytisches Werkzeug, das mir dazu hilft sind die Formen von direkter und indirekter Gewalt, die Birgit Brock-Utne in Feminist Perspectives on Peace and Peace Education (Pergamon Press, 1989) postuliert. Wenn ich meiner Macht bewusst bin, kann ich sie nicht nur einsetzen um mein eigenes Leben zu formen, um Berufungen wahr zu nehmen; in diesem Bewusstsein werde ich auch fähig meine Macht, die mir zum Teil umständehalber gegeben ist,  friedensfördernd anzuwenden zum Wohle meiner Mitmenschen und aller Mitgeschöpfe.

(Diese Ausführungen wurden angeregt durch das Thema der Herbstversammlung der deutschsprachigen Freunde in der Schweiz.)

English translation:

What does power do to me?

Power is the ability to have influence in life. This can relate both to one’s own as well as the life of others. If I have no power in my own life, then I quickly feel powerless. The feeling of powerlessness can of course also originate from the lack awareness that I could have influence on my life.

For a long time people have consistently been held in a dependent relationships by authority figures and systems. Power was exercised relentlessly. The rulers have left common people in ignorance. So did the churches. God has been defined as Almighty, which leaves little room for influence by people on their lives or the life of the community.

Imagine, God would have been understood as an All-Loving …

We always exercise power in the interpersonal. Sometimes we are aware of it, but often not. One issue that concerns me in this regard, again and again, is the question of privilege. For how long were men officially privileged over women and children? How far are these privileges still internalized in our relationships and business practices and continue to lead to a power gradient that we are not aware of?

Another privilege that few are aware of is our cultural and socio-political position. As a Swiss (as well as a Canadian) I am privileged by birth and nationality. Without much awareness, we indirectly exert power over millions of people in less privileged areas of the world. For example, who does not expect that savings are interest bearing? Who has ever thought of the fact that all this extra value must be earned and suffered for by thousands of mostly dark-skinned people so that we can claim our privilege? Such a gradient is in itself a subtle form of violence, and therefore hardly desirable for Friends.

Therefore I will always carefully scrutinize my being in the world and my way of life. An analytical tool, which helps me understand the forms of direct and indirect violence, has been postulated by Birgit Brock-Utne in Feminist Perspectives on Peace and Peace Education (Pergamon Press, 1989). If I am aware of my power, I can not only use it to shape my own life, to follow my callings; with this in mind I will be using my power, that sometimes has been ascribed to me, to promote peace and apply it for the wellbeing of people and creatures.

(These thoughts are a response to the theme of the Fall Meeting of the German-speaking Friends in Switzerland.)

Brock-Utne developed perhaps the most articulate outline of the conditions for peace.

  1. Absence of unorganized, personal, physical, and direct violence (i.e., wife beatings)
  2. Absence of organized, personal, physical, and direct violence (i.e., war)
  3. Absence of unorganized, indirect violence which decreases the life span (i.e., worldwide, women work more hours than men yet are remunerated substantially less)
  4. Absence of organized, indirect violence which decreases life span (i.e., cancer and birth defects as a result of toxic waste dumping in Love Canal, New Jersey)
  5. Absence of indirect, unorganized violence which decreases quality of life (i.e., inequality of leisure time and freedom of speech)
  6. Absence of organized, indirect, violence reducing quality of life (i.e., mass media oligopoly over the means of production/channels of speech) (pp. 44-50)

For a visual outline, follow this link:

Brock-Utne, Birgit. Feminist Perspectives on Peace and Peace Education. New York: Pergamon Press, 1989.

One thought on “Was macht Macht mit mir? (+EN)

Help make this blog a dia(b)logue! - Ich lade dich ein mitzuschreiben!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s