Tree of Life – Der Lebensbaum

Tree of Life1

Vor vielen Jahren, als junger Mann, sah ich auf einem Markt für Kunsthandwerker eine Keramikskulptur die mich sofort ansprach: Der Lebensbaum.

(for an English translation, see below)

Obwohl ich dazu mal keinen festen Wohnsitz hatte und behauptete, mein Zuhause sei dort wo ich meinen Rucksack abstellte, nahm ich mir die Mühe, diesen Lebensbaum immer wieder mit zu nehmen. Offensichtlich bedeutete mir dieser Kerzenständer sehr viel, denn andere materielle Gegenstände empfand ich als Last und pflegte ich nicht mit mir rum zu schleppen.

Und das Leben ging weiter.

Tree of Life 2

Eines Tages beschlossen wir aus zu wandern. Geld hatten wir wenig – und so kam es dass ich mich von meinem Lebensbaum trennen musste. Doch, ich war ja nicht völlig isoliert auf meinem Lebensweg. Ich fragte mein Patenkind, respektive dessen Eltern, ob sie meinen Lebensbaum übernehmen möchten. So kam es, dass die Skulptur im Alte Huus zu stehen kam. Die Kerzen darauf leuchteten nun für ein neues Leben.

Und das Leben ging weiter.

Meine Kinder wuchsen auf einem andern Kontinent auf. Mein Patenkind wurde gross und erwachsen. Geld hatten wir wenig – so sahen wir uns auch nur einmal in all den Jahren.

Und das Leben ging weiter.

Längst hatte ich vergessen, dass ich einmal einen Lebensbaum mit mir von Ort zu Ort zügelte. Nun hatte ich andere Lebensbäume, nämlich solche mit Wurzeln in der Erde. Und andere mit tiefen Verbindungen im Universum.

Und das Leben ging weiter.

Eines Tages hatte ich den Eindruck, dass ich in der Neuen Welt keine Aufgabe mehr für mich sehe. Und wanderte zurück. Nach einer längeren Zeit der Stille und Entscheidungsfindung besuchte ich die Eltern meines Patenkindes – denn dieses war schon längst aus gezogen und selber in der Welt unterwegs.

Da stand mein Lebensbaum, vergessen, verstaubt, und eingehüllt von Relikten eines Familienlebens. Die Kerzen hatten schon länger nicht mehr gebrannt – und doch leuchtete die Skulptur irgendwie in der Dunkelheit. Für mich war sofort klar, wieder Verantwortung zu übernehmen für diesen Gegenstand.

So steht mein Lebensbaum heute wieder in meinem Zimmer, wird auch gelegentlich wieder beleuchtet mit Kerzen. Doch viel mehr bedeuten mir die verschiedenen Figuren, die bis heute sowohl verschiedene Lebensabschnitte wie auch Perspektiven für die Zukunft reflektieren.

Und das Leben geht weiter.

 

Many years ago, as a young man, I saw a ceramic sculpture at an arts and craft fair that caught my attention: A Tree of Life.

At that stage in my life, I claimed that home was for me the place where I put down my backpack. Despite this transient lifestyle, I took it upon myself to carry the tree of life with me wherever I went. Apparently, this candle holder carried a lot of significance: Other material things were a burden for me and I did not haul them from place to place.

So life went on.

One day, we decided to emigrate. We had little money – thus it happened that I had to let go my tree of life. However, I did not feel completely isolated on my way through life. I asked my god-child, respectively her parents, if they could carry on the care for my tree of life. That was how this sculpture came to be at the “Old House”. The candles on it started to shine for a new life from then on.

So life went on.

My children grew up on a different continent. My godchild grew tall and became an adult as well. We had little money – that is why we saw each other only once through all these years.

So life went on.

After all these years, I forgot that I used to carry a tree of life with me wherever I went. Now, I had different trees of life, some with sturdy roots in the earth, others with strong connections to the universe.

So life went on.

One day I had the impression that the New World had no more calling for me. So I relocated back. After an extended period of silence and discernment, I paid a visit to the house where the parents of my godchild lived – since she had long left the place and started her own life in the world.

There it was – my tree of life, abandoned and all covered in dust and layers of relics from a family’s life. The candles had not been lit for quite a while. Nonetheless, the sculpture still radiated from this dark spot. For me it was instantly clear that I had to reassume responsibility for this thing.

Therefore, my tree of life is placed again in my room, and once in a while I light its candles. However more so, the various figurines seem to be meaningful to me to this day as they represent various stages in my life as well as perspectives for the future.

So life goes on.

Advertisements

Help make this blog a dia(b)logue! - Ich lade dich ein mitzuschreiben!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s